Elmiger Architekten | Ennetbürgen

Ennetbürgen

Objekt: Dorfkerngestaltung Ennetbürgen
Kurzinfo: Neuer Dorfplatz, Pfarreizentrum und Wohnungen
Ort: Ennetbürgen, Nidwalden
Bauherrschaft: Genossenkorporation Ennetbürgen
Realisation: Ideenwettbewerb auf Einladung, 2015, 4.Preis

 
Die Zentrumszone von Ennetbürgen ist heute aufgrund vergangener Bautätigkeit und Verkehrszunahme nur noch in Fragmenten als solche erkenn- und erlebbar. Dabei fehlt nicht etwa die Bausubstanz oder die räumlichen Eigenschaften, sondern die Erfahrbarkeit der unterschiedlichen Qualitäten.

Um die bestehenden Qualitäten erfahrbar zu machen, müssen diese benannt, verstanden und in diesem Verständnis weiterentwickelt werden. Der Entwurf basiert darauf, die Zentrumszone als Abfolge von zusammenhängenden öffentlichen Räumen (Raumsequenzen mit unterschiedlichen Charakteren) zu stärken und weiterzuentwickeln. Die differenzierten Aussenräume entwickeln eine eigene Prägnanz und werden zur Adresse für viele.

Der neue Dorfplatz wird zum Orientierungspunkt und Identitätsträger für Ankommende, Durchreisende und Bewohner. Der neu geschaffene Begegnungsort verfügt über einen eigenen Charakter, der die als Raumsequenzen verstandene Zentrumszone nicht nur fortführt sondern mit einem neuen Baustein ergänzt. Basierend auf den Gewohnheiten des dörflichen Alltags, werden bestehende Wege erhalten und mit neuen Verbindungen ergänzt. Der neu geschaffene grosse Freiraum bietet die heute fehlende Bühne für ein reges Dorfplatztreiben. Der neue Dorfplatz wird mit drei unterschiedlichen Gestaltungselementen strukturiert. Ein transluzentes Dach bildet ein Anziehungspunkt und schützt vor Regen. Eine 22 Meter lange Sitzbank lädt zum verweilen und der Dorfbrunnen sorgt in heissen Tagen für Abkühlung.
Die klare Geometrie und Ausrichtung schafft eine starke Verbindung zur Buochserstrasse. Die gegenüberliegende Strassenseite wird in der räumlichen Wahrnehmung zur Platzfassade. Somit versammeln sich am neuen Dorfplatz neben den neuen Nutzungen, die bereits vorhandenen; Gemeindesaal, Bank und Restaurant Sternen.
In Referenz an die historische Vergangenheit wird die Buochserstrasse von Kastanienbäumen gesäumt.

In Zusammenarbeit mit Unit Architekten, Hergiswil und Goldrand Landschaftsarchitekten, Zürich