Elmiger Architekten | Industriestrasse

Industriestrasse

Objekt: Stadtstück
Kurzinfo: Quartierentwicklung Wohn- und Geschäftshäuser
Ort: Luzern
Bauherrschaft: Stadt Luzern
Realisation: Investorenwettbewerb

 

Im Endausbau sind vier um einen grosszügigen inneren Freiraum angelegte Baukörper vorgesehen. Die beiden Wohnbauten, die als erste Etappe vorgesehen sind, schaffen als Längsbauten die räumliche Definition des Freiraumes, der als halböffentlicher Bereich dem weiteren „Wohn“-Quartier  zur Verfügung gestellt wird. Dieser Freiraum ist damit nicht Hofraum im klassischen Sinne der Blockrandbebauung sondern Gemeinschaftsraum eines grösseren Umfeldes um die neue Bebauung. So sind denn diese beiden Bauten auch primär von diesem Freiraum aus erschlossen. Die beiden Stirnbauten mit Dienstleistungsnutzungen sind demgegenüber direkt und vor allem dem Strassenraum zugeordnet.

Mit den beiden Wohnbauten wird somit die Verankerung am Ort geschaffen, welche gerade auch mit dem heutigen Bestand der freibleibenden Bereiche identitätsstiftend wird. Eine Identität, die aus dem Bestand abgeleitet wird.

Die gestaffelten Fassadenabwicklungen zum innenliegenden Freiraum ermöglichen einerseits räumlich differenzierte Grundrisse mit unterschiedlichen Wohnungsgrössen und prägen gegebenerweise einen sehr lebendigen Ausdruck der Bauten zu diesem halböffentlichen Gemeinschaftsraum. Trotz der Abstufungen bleibt das Gebäudevolumen kompakt, da mit dieser Verhaltensweise mit relativ grossen Gebäudetiefen operiert werden kann.

Elmiger Tschuppert Architekten in Zusammenarbeit mit Matthias Rosenmayr Landschaftsarchitekten, Zürich